Lade Dir den Flash Player, um die Diashow zu sehen.

Muna Breitengüssbach

geocaching-muna-breitengussbach-03012010-14-54-14An diesem Sonntag zog es uns mal wieder hinaus ins Freie. Mal wieder so richtig die Beine vertreten und dabei noch was zu sehen kriegen.  Nachdem die Möglichkeiten eingehend studiert wurden, fiel unsere Wahl auf das ehemalige Muna-Gelände bei Breitengüssbach. Drei Caches gab es dort zu heben und  trotz des immer stärker werdenden Schneefalls wollten wir auch genau dies tun.

An den angegeben Parkkoordinaten angekommen, sondierten wir zunächst das Gelände, sahen das nahe Eingangstor und stellten kurz darauf fest, dass es mit einem sehr stabilen Vorhängeschloss gesichert war. Grübelnd lasen wir die Cachebeschreibung:

Parken und Eintreten könnt ihr gleich neben dem Tor.

Nach rechts führte ein Trampelpfad Richtung Zaun und endete vor einem Loch in selbigem, das mit allerlei Draht und Altmetall verschlossen worden war. Das konnte ja wohl nicht der Eingang sein, war das Gelände doch inzwischen frei zugänglich. In der naheliegenden Kleingartenanlage wurden gerade die Reste der Silvesterfeier entsorgt und so stand uns der Sinn ganz und gar nicht nach derlei Experimenten. Also beschlossen wir erst einmal ein Stückchen am Zaun entlang zu gehen, schliesslich gab es sicher noch andere Eingänge. So wanderten wir ein gutes Stück entlang des Zaunes, der Schnee fiel unvermindert weiter und wir erreichten die ersten Häuser von Breitengüssbach. Hier gelang es uns dann auch einen legalen Zugang zum Gelände zu finden, innerlich hofften wir diesen Weg drumherum nicht auch wieder zurück gehen zu müssen. Nun betraten wir das Gelände und machten uns auf den Weg zum Cache Muna-Gelände. Auf breiten, schneebedeckten Wegen wanderten wir durch die dank der Mittagsstunde und des Schneesturmes menschenleere  Anlage, die sich relativ untypisch ohne jegliche  Spuren von Vandalismus zeigte. Nach einem kurzen Wegstück erreichten wir die Cache-Location in der Nähe eines ehemaligen Schutzraumes. Aufgrund des relativ schlechten Empfanges und des vielen Schnees dauerte die Suche etwas länger. Vielleicht haben wir uns auch nur dumm angestellt, jedenfalls wollten wir schon fast weiterziehen als sich das Döschen endlich zeigte.

Der nächste Cache lag ein gutes Stück entfernt und so konnten wir uns wieder etwas umschauen und ein paar Fotos machen. Entlang der gut ausgebauten Strassen lagen links und rechts die Bunker, alle sicher verschlossen und wohl teilweise vermietet. Ein Bunker viel uns auf, weil er in Trümmern lag. Nur der Eingang und die Wände waren da, aber die Decke fehlte komplett. Was hier wohl geschehen sein mag? Ein Unfall oder kontrollierte Sprengung? Vielleicht kann uns ja jemand aufklären. Nach einem knappen Kilometer Fussmarsch erreichten wir mehrere große Gebäude und mehrere Eisenbahnschienen. Hier war ein Hundemuggel unterwegs, weshalb wir erstmal am Ziel JJj-Cache #3… vorbeischlenderten und uns umschauten. Wir folgten den Gleisen, schritten an mehreren Weichen vorbei und erreichten schliesslich ein Tor. Zu unserer großen Freunde stellten wir fest, dass dieses Tor geöffnet war und gleich dahinter unser Auto stand. Der lange Rückweg blieb uns also erspart. Auf dem Weg zurück Richtung Cache kam uns der Hundemuggel entgegen, die Luft war also rein und wir konnten loggen.

Nach einer kurzen Stärkung mit heissem Tee machten wir uns auf zum dritten Cache, JJj-Cache #4… . Auf dem Weg dorthin kamen wir an einem kleinen Häuschen mit Plumpsklo vorbei, wie lange das wohl in Benutzung war? Die Anlage wurde doch erst in den Neunzigern geschlossen?  Ein Stück weiter begleiteten uns wieder die Bahnschienen zu 3 recht großen Bunkern mit Bahnanschluss. Hier wurden wohl die ganz brisanten Sachen aufbewahrt. Der Cache selbst ließ uns wieder etwas länger Suchen, bei Schnee ist cachen doch eine Nummer schwerer.

Popularity: 43% [?]

No related posts.

Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken
Tags: ,
Kommentar (1)

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, bitte hinterlasse einen Kommentar oder abonniere den Feed um über zuküftige Beiträge informiert zu werden.

Kommentare

Hi Leute.
Ich bin durch zufall auf eure seite gestoßen.
Ich war letztes Jahr 3 Monate an Bunker 1 beschäftigt das ganze ding in ein Heizkraftwerk umzubauen.
Laut meines wissens sind die Bunker (ohne Decke) bei einem Blitzeinschlag Explodiert. Wenn ihr Fotos vom inneren eines solchen Bunkers braucht. Meine E-mail add habt ihr ja
Mfg

Schreibe einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich)


*

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8) :arrow: :-? :?: :!: